MammA Mia: Ravioli a la Alemania

Zutaten:

Teig:

400g Mehl

4 Eier

Salz

Füllung:

ca. 200g Hartkäse

zwei Hände voll Thymian

zwei Hände voll Bärlauch

1 dicke Wurzel

etwas Kürbiskerne

1 Ei

Pfannengemüse:

1 Lauchstange

200g Pilze

2 dünne Wurzeln

100 ml Sahne

2 El von der Füllung

etwas Öl zum Braten

Das Rezept reicht für 4 Personen. Ingesamt braucht man wohl eine Stunde für die Vorbereitung, Ziehzeit und Kochen.
Die Produkte habe ich im Supermarkt gekauft und natürlich darauf geachtet, dass sie regional sind. Der Hartkäse stammt aus Holland von der Käsetheke. Die Kürbiskerne hatte ich noch aus dem Bioladen von Demeter da.


Zu Beginn werden die Zutaten für den Teig zusammengefügt und verkneten. Ich mach es meist erst mit dem Handrührgerät und danach mit den Händen.

Der geknetete Teig bekommt eine halbe Stunde Pause zugedeckt.

In der Zwischenzeit habe ich die Füllung zubereitet. So sieht übrigens frischer Thymian aus.

Für die Füllung habe ich die Möhren, den Thymian, den Bärlauch, sowie den Hartkäse in einen Mixgerat gegeben und alles gut vermengt.

Darauf kommen Ei und Kürbiskerne hinzu um alles nochmal gut zu vermengen.

So sieht die fertige Füllung aus. Die Reste habe ich in ein Schraubglas abgefüllt, denn man kann sie noch als Pesto für andere Gerichte verwenden.

Hat der Teig geruht, wird er mit einem Nudelholz, so dünn wie möglich ausgerollt.

Die Kreise habe ich mit einem einfachen Plätzchenstecher ausgestochen.

Die Ravioli werden geformt, indem man ein bisschen Füllung in die Mitte eines Kreises gibt und sie in der Mitte knickt.

Die Kanten werden genau übereinander gelegt und mit einer Gabel fest aufeinander gedrückt.

Und schon kann ein Topf voll Salzwasser aufgekocht werden.

Paralell dazu habe ich nach und nach Öl, Lauch, Pilze und Wurzeln in eine Pfanne gegeben und diese scharf angebraten.

Dazu kommen die 2 Esslöffel, die von der Füllung über geblieben sind.

Die Ravioli in das Wasser geben. Zuerst sinken sie ab, wenn die Masse hoch kommt, sind sie fertig. Insgesamt sollten sie nach 5-10 Minuten gekocht sein.

Die Pfanne, wenn nicht schon längst, runterstellen und die Sahne zum Ablöschen hinübergeben. Mit den Ravioli köcheln lassen.

Zum Schluss kann man eine Ravioli abschmecken und wenn alles fertig ist, das Wasser abgießen. Auch die Soße sollte einmal probiert werden, ob das Gemüse weich gekocht ist.
Das Endergebnis hat mir mal wieder richtig gut geschmeckt. Ich wünsche viel Spaß beim Nachkommen.

Sollten Ravioli über sein, dann kann man sie für eine Stunde auf einem Teller ins Gefrierfach stellen. Daraufhin alles in eine Brotdose geben, so hat man Ravioli, die sich für 2-3 Monate im Gefrierfach halten.