Wie weit sollten unsere Lebensmittel reisen?

Moin, moin. Nach einer längeren Pause zugunsten Studium und Privatleben melde ich mich nun zurück. In der Zwischenzeit habe ich meine Prüfer für meine Bachelorarbeit gefunden und eine Arbeitsthese gebildet: Wieso sollte man regional und saisonal kochen? - ist dabei die Frage. Die Antworten, die ich sammel, werde ich hier veröffentlichen.

Wie weit sollten unsere Lebensmittel reisen? - das frage ich mich heute. Deutschland importiert mehr Lebensmittel als es exportiert, solche Aussagen findet man unzählig mit Zahlen belegt, wenn man es googelt. Was bedeutet das aber? Zum Einen, dass wir ganzjährig Lebensmittel zur Verfügung stehen haben, ungeachtet der Saison des Lebensmittels. Zum Anderen, dass wir abhängig von anderen Ländern sind, wenn es um Lebensmittel geht.

Die erste Aussage hat zum Effekt, dass sich das Kochen in Deutschland geändert hat und damit auch unsere Lebensweise. Menschen sind unabhängig von eigenen Ernteeinträgen und das Fermentieren von Gemüsen ist zu einem verschrobenen Hobby anstelle zum Erhalt von Lebensmitteln für den Winter geworden. Die Menschen können täglich frische Gerichte nach internationalen Rezepten kochen. Hört sich erstmal wunderbar an, wenn da nicht das Aber wäre. Ist es richtig Lebensmittel Hunderte von Kilometern reisen zu lassen, obwohl eine saisonal orientierte Küche in Deutschland mit kurzen Wegen möglich ist? Man könnte viele Für und Wider für diese Frage abwägen, was ich in einem weiteren Beitrag machen werde. Insgesamt muss jeder selbst die richtige Antwort dafür finden. Trotzdem sollte jeder sich einmal die Food Zones vor Augen führen, bei denen gezeigt wird, wie viel Prozent der Lebensmittel der eigenen Küchen, wie weit gereist sein sollten:

 

60% unserer Lebensmittel sollten aus einer Entfernung bis zu 100 km stammen

weitere 20% mindestens aus Deutschland

15% aus dem Rest von Europa

und nur 5% aus dem weiteren Ausland

(Daten von https://www.transitionculture.org/2010/07/27/can-totnes-feed-itself-a-section-from-my-forthcoming-thesis/)

 

Wenn man diese Zahlen betrachtet, dann zeigt das, dass der Konsum von weltweit importierten Lebensmitteln in der eigenen Küche schon mit Pfeffer und anderen Gewürzen gedeckt sein kann. Außerdem kann man sich damit mal ein gutes Maß daran nehmen, wie es denn mit dem eigenen Kochen aussieht. Wo kommen die Produkte, die man verwendet her und wie viel nutze ich davon für ein Gericht? Vielleicht kocht man unbewusst mit viel zu viel weit importierten Lebensmitteln.

 

Der Nabu fasst gut zusammen, worauf man beim regionalen Kauf achten soll und gibt Tipps zum Kauf selbst.

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/essen-und-trinken/bio-fair-regional/labels/15596.html

Kommentar schreiben

Kommentare: 0